Rund ums Ofenbauen

Der Eisenhändler hat sich gemeldet: Für das Schweißen eines Gates will er 25 Rupien haben. Anita ist entsetzt: so viel?
Meine Rechnung sieht so aus: 25 Rupien sind etwa 23 Cent. Dafür würde bei uns ein Schlosser nicht einmal überlegen, ob er eventuell daran denken würde, das Gerät auch nur herauszuholen. Das Lohnniveau ist hier wirklich anders.

Ich bin der Meinung, dass wir uns das durchaus leisten können, aber um das Lohngefüge nicht zu sprengen, werden wir noch ein wenig verhandeln.

Das Ofenbauer-Training soll jetzt am 4. November starten. Wir haben einen möglichen Veranstaltungsort schon besichtigt. Er liegt in der Nähe von Bhaktapur in den Hügeln, etwa eine halbe Stunde zu Fuß von der Straße entfernt. Es gibt dort einen Schulungsraum, Unterkunft für die Ofenbauer und Platz für viele Öfen, aber kein Wasser, zumindest nicht genug. Wenn wir wüssten, wie wir dort Wasser hinschaffen können, wäre es ein schöner Ort für ein Training.

Bel Bahadur hat die ersten Fotos abgeliefert, die er mit der GPS-Kamera gemacht hat. Er hat 110 Öfen fotografiert, die er in den letzten Wochen in Kavre gebaut hat. Das ist die gute Nachricht, die schlechte ist: Von den 110 Fotos haben nur etwa 70 GPS-Information. Außerdem ist die Auflösung der Fotos nicht groß genug um die ID-Plaketten lesen zu können.

Ich sehe das als Teilerfolg. Wir haben die ersten, von einem Ofenbauer gemachten Fotos mit Geokoordinaten aus dem Feld. Wir müssen aber noch Energie in die Unterweisung im Umgang mit der Kamera stecken: Richtige Auflösung wählen, auf Empfang der Satelliten achten, u.s.w. Wie das mit einem eventuell nicht ganz so cleveren Ofenbauer wie Bel Bahadur gehen soll, weiß ich jetzt auch noch nicht.

In Zukunft werden wir von jedem gebauten Ofen ein Foto dieser Art bekommen: Ofen, Besitzer und Plakette. Hierzu haben wir begonnen, die Ofenbauer mit einfachen digitalen Fotapparaten auszurüsten (Bel Bahdur hat zum Testen die GPS-Kamera bekommen). Falls wir Lücken in der Versorgung bekommen, müssen wir nochmal eine Spendenaktion starten.

Hier ist die Google-Earth-Datei mit Bel Bahdurs Fotos. Wenn Ihr sie herunterladet, entpackt (mit Winzip, normalerweise genügt ein Doppelklick) und dann (mit Doppelklick) öffnet, startet Google Earth automatisch und führt Euch zu den Öfen. Viel Spaß.

Übrigens: Wenn Ihr einen Tipp habt, wie man den Aufruf von Google Earth mit den Bildern über ein Link einfacher gestalten kann, freue ich mich auf Euren Vorschlag.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.