Muktinath

Auf dem Weg zur Erleuchtung machen wir Fortschritte. Von den vier wichtigsten hinduistischen Heiligtümern haben wir inzwischen zwei besucht. Nach Pasupatinath in Kathmandu haben wir jetzt auch Muktinath in den Bergen Mustangs auf 3800 Meter Höhe erreicht.

Tagelang wandert der Pilger durch das Tal des reißenden Kali Gandaki hinauf nach Kagbeni an der Grenze zwischen unterem und oberen Mustang. Von hier führen steile Bergpfade hinauf in schwindeleregende Höhen zum Ziel seiner langen und entbehrungsreichen Reise. Wenn der Pilger allen Anstrengungen und Gefahren des Hochgebirges getrotzt hat, weiß er sich dem Ende des leidvollen Kreislaufs von Leben und Tod einen Schritt näher.

So mag es früher einmal geweden sein. Seit Eröffnung des Flughafens in Jomsom und Bau der Piste von dort nach Muktinath lässt sich der moderne Gläubige einfliegen und mit dem Jeep zum Heiligtum hochkarren. Die Gefahren sind auf die Möglichkeit eines Bandscheibenvorfalls reduziert, anstrengend ist eventuell noch das Umklammern des Haltegriffs, das bei der zügigen Fahrweise der Jeeppiloten angeraten ist. Die Jeeps entladen ihre Pilgerfracht im Ort. Von dort führt ein breiter Fußweg in etwa einer Viertelstunde hinauf zum Heiligtum.

Auch dieser Weg ist für viele der Älteren und weniger Mobilen noch zu weit. Daher haben die findigen Einheimischen eine Art Pendeldienst auf Motorrädern eingerichtet. So kommt es, dass scharenweise junge Männer mit ihrer 200er Pulsar (Motorrad aus indischer Produktion) eine Staubfahne hinterlassend durch den Ort preschen. Hintendrauf sitzt in wenig lockerer Haltung eine stark übergewichtige Inderin im luftig flatternden Sari, deren Gesichtsausdruck verrät, dass sie nicht an ein gutes Ende dieses Ritts glaubt.

Dennoch: Auch die Sadhus alten Schlags gibt es noch. Sie gehen tatsächlich den ganzen Weg zu Fuß, ausgerüstet mit nichts als Wickelrock, Hemd, Decke und dem Henkelmann zur Aufnahme des von Gläubigen gespendeten Reis. Als gelbe oder weiße Gestalten schon von weitem zu erkennen, teilweise barfuß, wandern sie anscheinend unbeschwert dahin und lassen in uns von Rucksack und dicken Bergschuhen niedergedrückten Trekkern das Gefühl zurück, hochgerüstet und hoffnungslos überladen zu sein.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.